INNZ-Schnittstelle zum Importieren von Zeiten und Materialien

Sie möchten Ihre Zeiten und Materialien (z. B. aus einer Tabellenkalkulation) in die Nachkalkulation / Zeitwirtschaft von IN-FORM importieren? Die INNZ-Norm wurde von IN-Software definiert und ermöglicht Ihrem Anwendungsentwickler den Aufbau von Übernahmedateien.

  • Die INNZ-Norm hat feste Feldlängen und variable Satzlängen.
  • Bis zum letzten Feld, in dem Daten übergeben werden, sind ungenutzte Felder mit Leerzeichen aufzufüllen.
  • Die Datensätze enden mit <CR><LF> nach dem letzten genutzten Feld.
  • Es gibt zwei verschiedene Satzarten, die in der ersten Satzposition zu kennzeichnen sind, Satzart 'M' für Material- und Satzart 'Z' für Zeiterfassungen.
  • Beide Satzarten können gemeinsam in einer Datei auftreten.
  • Die einzelnen Felder befinden sich an festen Positionen innerhalb des Datensatzes, sie werden nicht durch Feldtrennzeichen voneinander getrennt.
  • Alphanumerische Felder stehen linksbündig mit abschließenden Blanks, leere Felder sind durch entsprechend viele Blanks gekennzeichnet.
  • Numerische Felder stehen rechtsbündig mit führenden Nullen, Felder mit einer oder mehreren Nullen werden als Zahlenangabe interpretiert. Zur Trennung von Vor- und Nachkommastellen wird beliebig ein Punkt oder Komma verwendet. Alle numerischen Felder sind 15 Byte lang.
  • Zeitsätze, die Arbeitsbeginn und -Ende enthalten, müssen in chronologischer Reihenfolge in der Datei stehen.
Feld Satzposition Länge Format Pflichtfeld Inhalt
1 1 1 T ja Typ ,M'
2 2 - 7 6 T ja Jahr, Monat in der Form ,YYYYMM'
3 8 - 20 13 T ja Projekt
4 21 - 30 10 T ja Datum in der Form ,DD.MM.YYYY'
5 31 - 50 20 T ja Artikelnummer
6 51 - 65 15 N ja Menge
7 66 - 80 15 N   Preis per
8 81 - 95 15 N   EK-Preis
9 96 - 110 15 N   VK-Preis
10 111 - 116 6 T   Einheit
11 117 - 119 3 T   Währung
12 120 1 I   Kennzeichen für Material -> 0
          Geräte -> 1
          Fremdleistung -> 2
13 121 1 B   Kennzeichen ob Artikel vom Lager abzubuchen ist:
          Ja -> 1
          Nein -> 0
14 122 1 B   Kennzeichen ob Artikel im Materialjournal der Adresse zu buchen ist:
          Ja -> 1
          Nein -> 0
15 123 - 202 80 T   Kurztext
16 203 - 282 80 T   Info


Für mehr Info nach rechts scrollen.

Prüfungen und Reaktionen

Folgende Prüfungen sind bei Materialsätzen notwendig. Wenn eine der folgenden Prüfungen negativ ausfällt, dann wird der Satz ignoriert und protokolliert.

  • Projekt:
    Das Projekt muss in der Projektkartei existieren sowie vom Typ „Offen" sein.
  • Datum:
    Das Buchungsdatum muss nach dem Projektstart des Projekts liegen oder mit diesem identisch sein.
  • Menge:
    Die eingetragene Menge muss ungleich "Null" sein.
  • Artikelnummer:
    Wenn der eingetragene Artikel in der Artikelkartei vorhanden ist, muss er vom Typ "Artikel" sein.
    Wenn der Artikel nicht in der Artikelkartei existiert, müssen die Felder EK-Preis, VK-Preis, Preis per und Einheit existieren, damit der Satz importiert werden kann.
  • Preis per, EK-Preis, VK-Preis, Einheit, Kennzeichen für Material / Geräte / Fremdleistungen, Kurztext:
    Sind diese Datenfelder nicht vorhanden, werden sie aus der Artikelkartei übernommen.
  • Währung:
    Wenn kein Währungsfeld übergeben wurde und der Artikel nicht in der Artikelkartei existiert oder die Währung in der Artikelkartei nicht existiert, wird die Standardwährung der Firma verwendend.
    Wenn eine Währung übergeben wird, dann wird geprüft, ob diese Währung in der Büroorganisation existiert. Wenn sie nicht existiert wird der Import dieses Satzes abgelehnt und mit einer entsprechenden Meldung protokolliert.
  • Kennzeichen, ob Artikel vom Lager abzubuchen ist:
    Wenn dieses Kennzeichen auf 1 gesetzt ist, das wird die Abbuchung vom Lager in der Artikelkartei wie bei der Materialerfassung durchgeführt.
  • Kennzeichen, ob Artikel im Materialjournal der Adresse zu buchen ist:
    Wenn dieses Kennzeichen auf 1 gesetzt ist, das wird die Buchung im Materialjournal der Adressenkartei wie bei der Materialerfassung durchgeführt.
Feld Satzposition Länge Format Pflichtfeld Inhalt
1 1 1 T X Typ ,Z'
2 2 - 7 6 T X Jahr, Monat in der Form ,YYYYMM'
3 8 - 20 13 T X Mitarbeiter
4 21 - 30 10 T X Datum in der Form ,DD.MM.YYYY'
5 31 - 35 5 T X- Var. 1 Arbeitsbeginn in der Form 'HH:MM'
6 36 - 40 5 T X- Var. 1 Arbeitsende in der Form 'HH:MM'
7 41 - 55 15 N X- Var. 2 Stundenzahl, dezimal
8 56 - 75 20 T X Stundenart
9 76 - 88 13 T X Projekt
10 89 - 103 15 N   EK-Preis
11 104 - 118 15 N   VK-Preis
12 119 - 121 3 T   Währung
13 122 - 201 80 T   Kurztext
14 202 - 281 80 T   Info


Für mehr Info nach rechts scrollen.

Varianten

Zeitsätze können in zwei verschiedenen Varianten existieren. Für die Übergabe der Zeiten können entweder die Felder 5 und 6 oder das Feld 7 verwendet werden. Wenn alle 3 Felder gleichzeitig gefüllt sind, werden die Felder 5 und 6 ignoriert und nur das Feld 7 berücksichtigt.

  • Gesamtzeit-Buchungen (Feld 7)
    Es wird die Gesamtzeit als Dezimalwert übergeben, die ein Mitarbeiter für ein Projekt in einer Stundenart gearbeitet hat. Angaben zu Pausen und Arbeitszeitbeginn aus dem Importdialog werden hierbei nicht berücksichtigt.
  • Arbeitsbeginn-Arbeitsende-Buchungen (Felder 5 und 6)
    Die insgesamt angefallene Arbeitszeit errechnet sich aus dem Arbeitsbeginn und dem Arbeitsende. Angaben zu Pausen und Arbeitszeitbeginn aus dem Importdialog werden hierbei berücksichtigt. Pausen werden abgezogen und der Arbeitsbeginn wird ggf. durch den Dialogeintrag korrigiert.

Prüfungen und Reaktionen

Folgende Prüfungen sind bei Zeitsätzen notwendig. Wenn eine der Prüfungen negativ ausfällt, dann wird der Satz ignoriert und protokolliert.

  • Mitarbeiter:
    Der eingetragene Mitarbeiter muss in der Mitarbeiterkartei vorhanden sein.
  • Datum:
    Das Buchungsdatum muss nach dem Eintrittsdatum bzw. vor dem Austrittsdatum des Mitarbeiters liegen oder mit diesen identisch sein.
    Das Buchungsdatum muss nach dem Projektstart des Projekts liegen oder mit diesem identisch sein.
  • Stundenanzahl:
    Die eingetragene oder zu berechnende Stundenanzahl muss ungleich Null sein.
    Die Summe aller Stunden eines Tages darf 24 nicht übersteigen.
  • Stundenart:
    Die eingetragene Stundenart muss im Systemsatz der Mitarbeiterkartei existieren.
    Bei unproduktiven Stundenarten werden ein eventuell eingetragener Kostenträger und Preise ignoriert.
  • Projekt:
    Das Projekt muss in der Projektkartei existieren und muss vom Typ „Offen" sein.
  • EK-Preis (Lohnkostensatz), VK-Preis (Lohn-VK-Preis):
    Wenn diese Daten nicht im Satz existieren, dann werden sie unter Verwendung der Preise der Stundenart und der Lohndaten des Mitarbeiters berechnet.